arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
29.03.2021

Eine von uns - Simone Gündüz

„Da konnte ich nicht mehr still zu Hause sitzen und trat mit 23 in die SPD ein.“ Damals betrat Richter Gnadenlos Schill die Hamburger Bühne und bildete bald mit den Wahlverlierern CDU und FDP eine Regierungskoalition. Einige Zeit zuvor war Simone Gündüz aus dem beschaulichen Wangerooge nach Hamburg gekommen und nahm als frisch gebackene Pharmazeutisch-Technische Assistentin ihre erste Apothekenstelle an. Es ging gleich hinein in die damalige aktive Juso-Gruppe und gemeinsam mit Kalli Gerbitz und Stephanie Albrecht und vielen anderen 2003 zum internationalen JUSO(IUSY)-Festival nach Kamena Vourla in Griechenland. Das nennt man einen Einstieg mit Schwung. In den Distriktsvorstand Lohbrügge, seit 2010 Mitglied der Bezirksversammlung, dann Distriktskassiererin. Dabei aktiv im (überparteilichen) Netzwerk türkischstämmiger Mandatsträger, einer Aktion der Körber-Stiftung zur Förderung politischer Aktivität. Bald begann Gündüz auf Landesebene in der Arbeitsgemeinschaft für Sozialdemokrat*innen im Gesundheitswesen (ASG) mitzuarbeiten, deren Landesvorsitzende sie jetzt ist. Bewusst wechselte sie zwischenzeitlich von ihrer Apotheke in Wandsbek gemeinsam mit einer Kollegin zu einer in Rothenburgsort, fast mit Blick auf das Wahlkreisbüro unserer Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit. Ob es denn nur politische Themen in ihrem Leben gebe, frage ich. Leuchten in Simones Augen, Familie sei ihr sehr wichtig. Eltern (z.T. noch auf der Nordseeinsel), Schwestern, Nichten, Cousinen und natürlich Freunde: „Wir halten zusammen“. Und wer offen die Facebook-Szene verfolgt, sieht Gündüz zuweilen in Ballgarderobe auf großen Festen im Harburger Raum. Und dann noch der Sport. „Das Bille-Bad ist mein zweites Wohnzimmer“, sagt sie. Mit Staunen nimmt der Kreis zur Kenntnis, dass es 80 Bahnen sind, die sie da wöchentlich geschwommen ist... in Vor-Corona-Zeiten, als das Bille-Bad noch geöffnet war. Jetzt wird dafür in den Boberger Dünen gemeinsam mit Christine Niemeyer, unserer AsF-Vorsitzenden, gewalkt (für nicht der Szene Kundige: Nordic Walken ist verschärftes Spazierengehen auf Tempo). Da kann unsere neue stellvertretende Kreisvorsitzende sich austoben und zugleich AsF-Themen besprechen, netzwerken. Man könnte Gündüz auch für still halten, sie schwingt nämlich keine großen Reden. Aber mit ihr hat die SPD Bergedorf eine engagierte Frau mit viel Power in ihren Reihen.